Zukunfts-Strategien

Genomische Informationen

ohrmarke_pig3Seit November 2016 werden nun im ÖHYB Zuchtprogramm genomische Informationen bei den Mutterrassen Edelschwein und Landrasse in den aktuellen Zuchtwerten für Fruchtbarkeit berücksichtigt. Die Einbeziehung genomischer Informationen in der Zuchtwertschätzung stellt einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung der österreichischen Schweinezucht dar. Genomische Informationen bringen mehr Sicherheit bei der Zuchtwertschätzung, dadurch kann die genetisch bedingte Leistungsveranlagung vor allem bei Merkmalen mit niedriger Erblichkeit, so wie es bei den Fruchtbarkeitsmerkmalen der Fall ist, noch besser eingeschätzt werden. Das Ergebnis des aufwändigen Prozesses sind genomisch optimierte Zuchtwerte für die Fruchtbarkeitsmerkmale Anzahl lebend geborener und aufgezogener Ferkel pro Wurf.

In einem nächsten Schritt sollen auch die Zuchtwerte für Mast- und Schlachtleistungsmerkmale mit der neuen Methode geschätzt werden. Die Einführung der genomischen Zuchtwertschätzung ist ein weiterer Meilenstein in der positiven Entwicklung der Schweinezucht in Österreich.

Elektronische Ohrmarke

ohrmarke_pig2In einem österreichweiten Projekt prüfen wir momentan den Einsatz von elektronischen Ohrmarken.
Als Pilotprojekt entwickelte die EZG Gut Streitdorf mit der Firma Sapro eine Elektronische Ohrmarke, die zu einigen Neuerungen in der Tierkennzeichnung führen soll. Diese elektronische Ohrmarke unterscheidet sich äußerlich kaum von der gewohnten Ohrmarke, enthält aber einen RFID- Chip, der im UHF-Bereich arbeitet (868 MHZ) und mit einem 24-stelligen Code programmiert wird. In diesem Code sind die Länder- und Bundesländernummer sowie die LFBIS-Nummer des Herkunftsbetriebes und eine laufende Nummer enthalten.
Mithilfe eines Android-Tablet sowie einem UHF-RFID-Lesegerät ist eine Erfassung der elektronischen Ohrmarken möglich. Durch die speziell programmierte App können die elektronischen Ohrmarken zu den einzelnen Ferkeln eines Wurfes und deren Elterntieren automatisch zugeordnet werden. Damit ist eine rasche und unkomplizierte Jungsauenselektion möglich. Belegen, Abferkeln, Absetzen, Verlust- und Anomalieneingabe sind über das Tablet schnell erfasst. Die Daten werden umgehend in den Internetsauenplaner (SPon Web) eingespielt und stehen sofort für Auswertungen, Wochenpläne und Herdenanalysen zur Verfügung.

ohrmarke_pigAuch am Schlachhof findet die elektronische Ohrmarke Anwendung. Hier erfolgt das Auslesen und die Einbindung der Daten des Chips in die Software am Schlachthof vollkommen automatisch. Spezielle RFID-Leseantennen verarbeiten die von den Antennen empfangenen Daten und schicken sie über eine Schnittstelle direkt an die ÖFK-Schlachthofsoftware. Der Zeitpunkt des Auslesevorganges bzw. der Datenweiterleitung ist ident mit dem Zeitpunkt des Verwiege- und Klassifizierungsprozesses der einzelnen Schlachtschweine. Damit ist eine einwandfreie Zuordnung gewährleistet, die auch noch durch zusätzliche Plausibilitätskontrollen abgesichert ist.

Online-Datenbank

online_datenbank_pigIn einer erfolgreichen Zusammenarbeit von Zucht und Produktion wurde ein einzigartiger Internet- Sauenplaner entwickelt. Die hohe Datenqualität des Systems ermöglicht die Nutzung von mehr als 100.000 Wurfleistungen pro Jahr aus ganz Österreich für die Zuchtwertschätzung.

  • Schaffung eines zentralen Datenhaushaltes zur Verbesserung der Vergleichbarkeit bei der Auswertung und Analyse von Leistungsdaten
  • Entwicklung eines ONLINE DATENVERBUNDES
  • Softwaregesamtlösung mit der Möglichkeit zur österreichweiten Datenerfassung
  • Vernetzung der Sparten Ferkel, Zucht, Ferkel und Mast
  • Leistungsinformationen aller Produktionsebenen
  • Einsatz des Sauenplaners in der Beratung und Ausbildung
  • Durch Management und Datenauswertungstools unmittelbare Vorteile für den einzelnen Betrieb